Unser Kirchenvorstand

Dem Kirchenvorstand gehören alle Pfarrerinnen und Pfarrer der Kirchengemeinde an. Den Vorsitz hat der geschäftsführende Pfarrer Ulrich Willmer, stellvertretender Vorsitzender ist Pfarrer Martin Schmidt. Die gewählten und berufenen Mitglieder sind:

 

Dr. Jan Dunker

Dr. Jan Dunker
Stv. Missionsbeauftragter
TabeaHaus-Ausschuss
AK Klinik

Herta Fugmann

Herta Fugmann
Ökumenebeauftragte
Orgel-Ausschuss 
AK Klinik
 

Timo Karrock

Timo Karrock
KiTa-Ausschuss
Bau-Ausschuss
 

Thomas Knoblauch

Thomas Knoblauch
Umweltbeauftragter Missionsbeauftragter
Projekt-Ausschuss Palmplatz
Finanz-Ausschuss
Orgel-Ausschuss
Bau-Ausschuss
AK PuK
 

Elfriede Köhler

Dr. Elfriede Köhler
Brasiliabeauftragte
AK Klinik
 

Uwe Lesche

Uwe Lesche
stellvertredender Vertrauensmann des Kirchenvorstandes
Gleichstellungsbeauftragter
Finanz-Ausschuss

else-loehe-kirchenvorstand2

Else Löhe
Vertrauensfrau des Kirchenvorstandes
AK Stadtteil
AK Liturgie
AK PuK
 

Barbara Mederer

Barbara Mederer
AK Liturgie, AK Öffentlichkeitsarbeit
AK PuK
 

Agnes Rochholz

Agnes Rochholz
Beauftragte Erwachsenenbildung
Bau-Ausschuss

Josephine Ruccius

Josephine Ruccius
KiTa-Ausschuss, AK Öffentlichkeitsarbeit

Daniela Schremser

Daniela Schremser
Stellvertreterin Dekanats- und Prodekanatssynode
Jugend-Ausschuss
AK PuK, AK Öffentlichkeitsarbeit
 

Dr. Andrea Schwarz

Dr. Andrea Schwarz
Beauftragte Dekanats- und Prodkanatssynode
Projekt-Ausschuss Palmplatz
AK Liturgie
AK PuK
 

Protokoll der Sitzung des Kirchenvorstandes vom 19.02.2020

Protokoll Kirchenvorstandssitzung 
vom 19.Februar 2020 im Johannistreff Palmplatz   Berichtsnummer KV 19-03 
Beginn: 19:30 Ende: 22.05 Uhr 
 
Anwesend:  
Herr Dr.Dunker (ab 20.05 Uhr) Frau Fugmann Pfrin Glenk (bis 21.05 Uhr) Frau Dr.Köhler Herr Knoblauch Herr Lesche Frau Löhe Frau Mederer Pfrin Schauer Pfr. Schmidt Frau Schremser Frau Dr.Schwarz Pfr Willmer 
 
 
 
 
Entschuldigt abwesend:  
 
Herr Karrock Pfrin. Krafft Pfrin Rittner-Kopp Frau Rochholz Frau Rucchius 
 
 
Öffentlicher Teil 
 
TOP 1: Feststellung Beschlussfähigkeit Die Beschlussfähigkeit wird festgestellt 
 
TOP 2 Lesepult St.Johanniskirche: Information, Kostenvoranschlag Beschluß Ein Modell des geplanten Lesepults wird in Augenschein genommen. Der Liturgieausschuss und der Stiftungsausschuss haben dies bereits befürwortet. Es sind noch technische Details zu klären (Größe Buchauflage, Beleuchtung, Mikrophon, Versetzbarkeit, flexible Kerzenhalter). Der Kostenvoranschlag für das Lesepult (ohne technische Ausstattung) beträgt EUR 6.237,38 brutto (Firma Weber&Herrmann). Es ist eine Inschrift geplant. Der Künstler schlägt „Am Anfang war das Wort“ vor. Es wird diskutiert ob stattdessen „Im Anfang war das Wort“ gewählt werden soll (Lutherübersetzung)  
 
Beschluss: Der Kirchenvorstand St.Johannis nimmt den Kostenvoranschlag zustimmend zur Kenntnis. Die Arbeiten sollen fortgesetzt werden. (einhellig bei 1 Enthaltung)  
 
Abstimmung über Inschrift:  „Im Anfang war das Wort“: 4 Ja Stimmen, 6 Nein Stimmen, 3 Enthaltungen „Am Anfang war das Wort“ : 6 Ja Stimmen, 3 Nein Stimmen, 4 Enthaltungen  
 

 TOP 3: Einführung PuK und Landesstellenplanung (mit Bericht Prodekanatssynode 10.02.2020):  Pfr. Willmer hat an der Prodekanatssynode teilgenommen. Auf das entsprechende Protokoll wird Bezug genommen (Anlage). Pfr. Willmer erläutert den Werdegang des Prozesses Profil und Konzentration (PuK). Es wird auf Prodekanatsebene am 10.07.2020 ein Treffen der „Region“ St.Johannis, St.Andreas, Schniegling, Boxdorf und Kraftshof geben, um gemeinsam eine Bestandsaufnahme durchzuführen und mögliche Synergieeffekte zu erarbeiten. Dieses Treffen wird anhand der in der vom Prodekanat versandten Einladung am Kirchenvorstandswochenende im März vorbereitet werden.  
 
Pfr. Willmer erläutert den anstehenden neuen Landesstellenplan. Dieser überlässt den Dekanaten die interne Stellenbesetzung. Der Stellenplan orientiert sich an der Anzahl der Gemeindemitglieder, der Fläche und der Anzahl der Gemeinden im Dekanatsgebiet. Die Stellen der Gemeindepfarrer und Dekanatspfarrer sind in einem Pool zusammengefasst. Gesondert werden nur Stellen für Krankenhausseelsorge, Tourismus und Studierende erfasst (bei der letzten Landesstellenplanung auch Altenheimseelsorge und Jugend). In Bayern ist die Zahl der Kirchenmitglieder seit der letzten Landesstellenplanung um etwa 10% zurückgegangen. In Nürnberg beträgt der Rückgang über 20%. Die Stellenreduzierung im Dekanat wurde durch die Landessynode auf 15% gedeckelt.  
 
TOP 4: Information KV-Wochenende: Frau Löhe und Herr Willmer fahren per PKW. Die Tagungsstätte in Stein ist gut mit öffentlichen Verkehrsmitteln erreichbar. Alle Ausschüsse werden einen kurzen Rückblick auf ihre Arbeit im vergangenen Jahr geben und sollen einen Verantwortlichen dafür festlegen, sofern nicht der/die Ausschussvorsitzende berichtet. 
 
TOP 5: Bericht: Zweckverband Friedhöfe: Der Friedhofszweckverband ist seit 29.01.2020 als Körperschaft des öffentlichen Rechts anerkannt. Es kann nunmehr das Personal übergeleitet werden und Eigentum übertragen werden. Bzgl. der Grüfte ist eine Voruntersuchung zur Sanierung geplant. Sowohl die Stadt Nürnberg als auch die ELKB sehen die Friedhöfe finanziell nicht mehr als Selbstabschliesser an, sondern sind zu Zuschüssen bereit. Ein Fachbereit für Projekte (Arkaden, Epitaphien) kann dadurch voraussichtlich mit einer halben Stelle zur Projektarbeit (Finanzbedarf, Konzeptionsarbeit) unterstützt werden.  
 
TOP 6: Berichte aus den Ausschüssen und Delegationen: 
 
Dekantsausschuss:  nächste Sitzung am 20.02.2020 zum Thema Landesstellenplanung 
 
Tabeahausausschuss: nächste Sitzung am 05.03.2020 zur Planung der weiteren Vorgehensweise nach dem anstehenden Ausscheiden von Pfr.Schmidt 
 
AK Öffentlichkeitsarbeit: während der Vakanz nach dem Ruhestandseintritt von Pfr.Schmidt wird Pfrin.Schauer sich kümmern Vertrauensleutetagung: Frau Löhe berichtet von der Vertrauensleutetagung mit Regionalbischof Dr.Nitsche. Vielen Kirchenvorständen kommen geistliche Themen zu kurz. Gespräche über den eigenen Glauben und die Frage, wie das Evangelium den Menschen nähergebracht wird, sollten verstärkt werden.  
 
AK Gemeindeentwicklung: Eine spezielle Karte für neu zugezogene Gemeindemitglieder wird entwickelt. Die Friedhofswoche wird geplant.  
 
Bauausschuss: Die Auswahl der Stühle für die Empore der Friedenskirche ist noch bzgl. der Farbe in Abstimmung. Ein Maler erstellt für Ausbesserungsarbeiten in der Friedenskirche einen Kostenvoranschlag. Die Absturzsicherung auf der Empore wird überdacht. 
 
Jugendausschuss: Für den Jugendkeller wurden Absprachen bzgl. der Nutzung getroffen. Die Vermietung für private Feiern erfolgt nur noch, wenn zugesichert wird, dass kein Alkohol konsumiert wird (Lärmbelästigung der Nachbarn).