Brasília


 

 Jugendliche und Erwachsene pflegen den Kontakt zur Partnergemeinde!

Gemeindepartnerschaft mit Brasília

 

Seit 2003 besteht eine Gemeindepartnerschaft zwischen St. Johannis und der evangelisch-lutherischen Kirchengemeinde in der Hauptstadt Brasiliens. Begonnen hat diese Verbindung mit dem brasilianischen Pfarrer Carlos Möller, der mehrere Jahre in unserer Gemeinde tätig war.
Unsere Gemeindepartnerschaft lebt durch regelmäßige Begegnungsreisen.

Seit 2011 findet alle zwei Jahre ein Jugendaustausch statt, bei dem bis zu 15 Jugendliche an Ostern für zwei Wochen nach Brasilia reisen, um dann im Sommer desselben Jahres die brasilianischen Jugendlichen in Nürnberg zu empfangen. In den Jahren dazwischen findet jeweils eine Erwachsenenreise statt, entweder eine Reise nach Brasilien oder ein Gegenbesuch unserer brasilianischen Schwestern und Brüder in Nürnberg.

Es ist wunderbar zu sehen, dass trotz der unterschiedlichen Sprachen, Bräuche, Kultur und Art des Glaubens man einfach Mensch und Schöpfung Gottes ist. Begegnung erweitert den Horizont, Freundschaften werden geschlossen und Vorurteile entstehen erst gar nicht.

 


Elfriede Köhler

Dr. Elfriede Köhler
Partnerschaftsbeauftragte der Kirchengemeinde St. Johannis

Wachtelstr. 20 A     
90427 Nürnberg

Tel/Fax: 34 64 14                     

elfi@koehler-nbg.de

Partnerschaftsreise 2018


Kirchengemeinde St. Johannis Nürnberg – CECLB Brasilia

DREAM IT – THINK IT – DO I

 

1. Brasilia                    20.10. - 26.10.  


2. Curitiba                   26.10. – 31.10.


 

3. Garuva                    02.11 – 03.11. 


4. Foz de Iquazu         04.11. – 06.11.


 

20.10.

Ankunft in Brasilia. Herzlicher Empfang am Samstagmittag durch unsere Gastgeber/innen. Willkommensfeier bei Lucenias Verwandten mit köstlichen brasilianischen Spezialitäten und z.T. Live Musik. 

ankunft in brasilien

 

21.10.

Gottesdienst bei der CECLB www.ceclb.org.br, unserer Ev. Luth. Partnergemeinde in Brasilia. Im Rahmen des Gottesdienstes stellten wir uns vor, sangen das Lied „Cantai o Senhor“ und überbrachten ein Geschenk unserer Heimatgemeinde Nürnberg St. Johannis. Anschließend gab es gemeinsames deutsches Mittagessen (Gebratene Würste, Sauerkraut, Spätzle, Apfelstrudel und Deutsche Torte). Es wurde für 300 Personen gekocht.
Nachmittags besuchten wir einen typischen brasilianischen Markt und entdeckten bei heftigen Regen während der Stadtrundfahrt im Doppeldeckerbus die berühmten architektonischen Meisterleistungen Brasilias.

Gottestdienst in Brasilien


22.10.

Besuch des Sozialzentrums „Cantinho do Girassol“ www.cantinhodogirassol.com.br. Verschiedene Kindergruppen erfreuten uns mit Lieder-, Tanz- und Kampfsportvorführungen. Anschließend konnten wir die Einrichtung besichtigen und Bastelarbeiten kaufen.
Nach dem Mittagessen im Cantinho war der Besuch im Sozialzentrum „Haus der Hoffnung“ www.ceclb.org.br geplant. Allerdings hatte es angefangen stark zu regnen. Nach geraumer Zeit entschlossen wir uns trotz des Starkregen zu fahren. Das Wasser auf den Straßen stand mittlerweile 30 cm hoch und Sturzbäche von den höhergelegenen Straßen kamen auf die Hauptstrassen. Völlig ungewohnt für uns! Dank unserer hochwassererprobten Fahrerinnen kamen wir „bewahrt“ nach dieser äußerst riskanten Fahrt am Haus der Hoffnung an.
Besuch des Sozialzentrums „Haus der Hoffnung“. Hier werden z.B. Fußball-, Tanz-, Computer-, Näh- und Kochkurse für Kinder, Jugendliche und Frauen angeboten. Ein Snack mit Kaffee, Tee, Pao de Quejo und Kuchen war natürlich auch mit dabei.

 


23.10.

Ausflug mit unseren Gastgeber/innen zum Nationalpark Parque Nacional de Brasilia. Rundgang im Urwald mit „Zikadenkonzert“, Baden im Naturbad und die agressiven Affen beim Nahrungsstehlen beobachtet.
Besuch eines Shopping-Centers.
Schifffahrt auf dem Paranoa-See; die architektonischen Meisterleistungen Brasilias wie die Ponte J.K. oder Villen von Fußballstars konnten vom Wasser aus bewundert werden.
Abends gab es Rodizio de Pizza bei Pizza-Cesar.

 


24.10.

Ausflug nach Chapada Imperial - einen Naturpark www.chapadaimperial.com.br. Fahrt mit einem Gelände-Lastwagen. Wanderung mit Führerin durch die Natur mit 33 Wasserfällen und fünf Bademöglichkeiten. Es gab brasilianisches Mittagessen und von den vorhandenen Hängematten wurde reichlich Gebrauch gemacht. Weiterhin waren Papageien und andere Tiere (sind zur Auswilderung vorgesehen) zu bewundern.
Am Abend Einladung von Paulo und Gerlinde mit feinem Abendessen und humorvoller musikalischer Darbietung von Paulo mit der Geige. Mit dieser humorvollen Darbietung besucht Paulo auch Altenheime; sollte man unbedingt gesehen haben.

 


25.10.

Besichtigung des Präsidentenpalastes, Modell von Brasilia, Kathedrale, Don Bosco Kirche www.santuariodombosco.com.br, Igresinha Nossa Senhora de Fatima (Architekt Oscar Niemeyer) und des Templo da Paz.
Abendessen in einem Restaurant mit nordbrasilianischen Spezialitäten, Live-Musik und Tanz. Unsere Gastgeber/innen waren äußerst fürsorglich und haben eigens für uns zwei Tanzlehrer organisiert um uns mehr oder weniger erfolgreich Forro beizubringen.

 

 

26.10.

Besuch im Museum J.K. In diesem Haus (Architekt war Oscar Niemeyer) wohnte der Präsident, während der Bauzeit Brasilias bis 1960.
Mittagessen im Fischrestaurant: „Peixe na Rede“ in Aguas Claras.
Abschied von Brasilia; diese Woche hatte Enir Bauchspiess für unsere Gruppe organisiert, sie ist seit vier Jahren Partnerschaftsbeauftragte in Brasilia.
Flug am Abend nach Curitiba.
Nachts Ankunft in Curitiba. Herzlicher Empfang durch unsere Gastgeber/innen. Die Woche in Curitiba hat Eva Nisa Berwaldt für uns organisiert. Sie hat über viele Jahre die Partnerschaftsarbeit in Brasilia geleitet und ist vor vier Jahren von Brasilia nach Curitiba umgezogen. Für uns ein Glücksfall, weil wir zusätzliche Gemeinden mit anderen Herausforderungen kennenlernten konnten.

 


27.10

City-Tour mit Doppeldeckerbus. An folgenden Haltestellen machten wir einen Stop:

  •           Botanischer Garten,
  •           Museum Oscar-Niemeyer (Mittagessen im Restaurant gegenüber), Polnisches Dorf
  •           Bosque Alemao,
  •           Parque Tangua (renaturierter Steinbruch)

Abendessen im Restaurant Alemao mit deutschen Spezialitäten, z.B. Eisbein, Sauerkraut und deutschem Bier.

 


28.10.

Gottesdienst bei der CECLB, der Ev. Luth. Gemeinde in Curitiba. Im Rahmen des Gottesdienstes stellten wir uns vor und sangen das Lied „Cantai o Senhor“. Anschließend gemeinsames Mittagessen, gekocht von den Gemeindemitgliedern.
Spaziergang mit unseren Gastgeber/innen.

 


29.10.

Besuch der Einrichtung ABAI, Brasilianischer Verband für Kinderhilfe in Mandirituba und Saatguterhaltung.
Leitung Mariana Spiller http://www.abai.eco.br/index.php
Mittagessen beim Comite de Combate a Fome (Gemeinschaft zur Bekämpfung des Hungers; ist eine Frauenselbsthilfegruppe) in Mandirituba.
Besuch “Casa Benedito- Abdelhas Nativas sem Ferrao“
Einheimische Bienen ohne Stachel (weltweit existieren hier 700 Arten während von Bienen mit Stachel 40.000 Arten existieren); immer mit Honigprobe bei den verschiedenen Bienenvölkern.

 


30.10.

Besuch im Altersheim „Lar Ebenezer“ mit Mittagessen. Wir konnten Fragen stellen und mit unseren Altenheimen in Deutschland vergleichen.
Nachmittags Besuch des Projeto Paz, eine Kindertagesstätte und Förderung von Frauen. Projekt der Kirchengemeinde der Ev. Luth. Gemeinde in Curitiba. Die Kinder gaben musikalische Darbietungen zum Besten. Es gab den obligatorischen Snack und wir konnten Nähsachen erwerben.
Unsere Gastgeberin – ehemalige Lehrerin im Goethe Institut – machte mit uns eine Exklusiv Führung  im Goethe Institut Curitiba.

 


31.10.

Besuch des Projeto Dorcas www.dorcas.com.br.
Spaziergang mit der Koordinatorin Darcle durch das Armenviertel “Almirante  Tamandare“. Anschließend sahen wir ein Video über das Projeto Dorcas.
Bei Dorcas handelte es sich um eine Arbeit mit Kindern aus dem z.T. besichtigten Armenviertel (ca. 6800 Familien). Die Kinder werden mit Musik und Sport gefördert.
Die Darbietungen der Kinder (Chor, Flötenchor, Posaunenchor) waren excellent und mit Leidenschaft! Wir waren über das Engagement der Schüler und Lehrkräfte tief beeindruckt.
Abends stand ein Bummel durch das Mercado Municipal (Shopping-Center) auf dem Programm.

 


01.11.

Vormittags besuchten wir Pfarrerin Agnes und ihren Mann (Mittelfranke aus Weißenburg) in der evangelischen Christuskirche. Bei einem Snack diskutierten wir die unterschiedlichsten Fragen, z.B. Vor- und Nachteile des temporären Einsatzes brasilianischer Pfarrer in Deutschland und umgekehrt.
Mittagessen in Curitiba, danach Bummel durch den Shopping Müller.
Kulturabend mit brasilianischen Rhythmen (Banda Brasileira da Escola Popular). Wir lernten mit Instrumenten Sambamusik zu erzeugen. Gemeinsam mit der brasilianischen Gruppe wurde es tatsächlich Sambamusik. Zum Abschluß gab es einen Imbiss.

 

 

02.11.

Fahrt mit Kleinbus nach Garuva- Santa Catarina bei Pfarrer Euclecio, der früher in unserer Partnergemeinde in Brasilia tätig war und gerne die alten Kontakte auffrischte.
Gottesdienst in deutsch /portugiesisch (Predigt hatte Otto Stange von der Gnadauer Brasilienmission) der ev. Luth. Kirche. Die älteren Kirchenbesucher haben alle deutsch gesprochen und waren sichtlich begeistert über unseren Besuch.
Anschließend fuhren wir durch Palmen- und Bananenplantagen, legten einen Stop bei einer Hängebrücke ein und hatten das Mittagessen im Fischrestaurant Alemao. Im Freien inmitten von Fischteichen und einer eindrucksvollen Landschaft.
Danach erfolgte die Fahrt nach Guaratuba mit einer Kirchenbesichtigung. Am Strand marschierten wir zum schönsten Aussichtspunkt, der Christusstatue.
Fahrt zurück nach Garuva. Pfarrer Euglecio und seine Frau haben uns den ganzen Tag begleitet und brachten uns am Abend zu unseren Gastgeber/innen.
Wir übernachteten auf einem Bauernhof. Die Familie  betreibt den Anbau von Reis, Palmen und Bananen. Auch mit Fischzucht und Käseproduktion wird sich beschäftigt. Die Familie war überglücklich über unseren Besuch und hat uns überreich bekocht. Ich erhielt eine Einführung in den Reisanbau, leider größtenteils in Portugiesisch. Wir bekamen – wie bei jeder Gastfamilie - ein sehr schönes Gästezimmer mit Dusche und WC.

 

 

03.11.

Das Frühstück war ebenso reichlich mit vielen verschiedenen Köstlichkeiten. Die Familie war sehr traurig dass wir nur eine Nacht bei ihnen waren.
Fahrt zur Ponta do Sul/ Ilha do Mel an der Meeresküste von Parana mittels einer Fähre (Ferry Boat). Mit dem Schiff ging es weiter zur Ilha do Mel. Wir besichtigten die Grotte und badeten am Strand.
Abends Rückfahrt nach Curitiba. Während der Rückfahrt mit dem Schiff gab es ein so starkes Unwetter, dass wir umkehren mussten und erst im zweiten Anlauf zum Festland zurück kamen.

 


04.11.

Flug nach Foz do Iguacu. Herzlicher Empfang am Flughafen. Der zweitägige Aufenthalt in der lutherischen Kirchengemeinde in Iguazu wurde von Giane organisiert. Ihr Mann Ednilson war Pfarrer in unserer Partnergemeinde in Brasilia, und sie selbst hatte 2016 mit einer Erwachsenengruppe aus Brasilia Nürnberg besucht.
Fahrt zu den Cataratas, Fahrt mit dem Boot an die Wasserfälle. Danach laufen wir entlang der Wasserfälle und lassen uns von Nasenbären ärgern. Die Wasserfälle muss man gesehen haben!
Rückfahrt zur Kirche; unsere Gastgeber holten uns ab.
Um 20.00 ist Gottesdienst mit Abendmahl, wir haben uns vorgestellt und unser Lied „Cantai o Senhor“ gesungen.  Anschließend Stehimbiss im Gemeindehaus. Um 22.00Uhr war der erlebnisreiche Tag für uns zu Ende.

 


05.11.

Fahrt mit dem PKW zum Kraftwerk Itaipu über die Landesgrenze nach Paraguay. Dort besichtigten wir das mit 14000MW zweitgrößte Wasserkraftwerk der Welt. Mindestens genauso eindrucksvoll wie die Wasserfälle am Vortag.
Mittagessen im Restaurant“ Boka Loka“, danach Fahrt zum Vogelpark www.Parquedasaves.com.br .
Abschieds- Churrasco; einfach super!

 


06.11.

Abschied von Foz do Iguacu

  •        Flug von Foz do Iguacu - Curitiba,
  •        Curitiba - Sao Paulo,
  •        Sao Paulo - Zürich
  •        Zürich – Nürnberg

 

 

7.11.

Nürnberg hat uns wieder.

 

Kurt Krönert


 

Quintessenz

Eine unbeschreiblich eindrucksvolle Reise


Viele neue liebe Kontakte geknüpft


Hervorragende Organisation, Dank an alle Organisatorinnen!


Brasilianer sind sehr herzliche und warmherzige Menschen


Landschaft und Architektur wunderschön


Für mich steht die Teilnahme an der nächsten Austauschfahrt fest


Unsere Erlebnisse sind auf einer Rundreise nicht zu erleben!


Gott hat uns reich gesegnet.